Schaltsignal an SW von Shellys und diverse Messungen

  • Es gab ja immer mal wieder Hinweise und Fragen zu dem Schaltsignal am SW Eingang von Shellys.

    Ich habe da mal diverse Messungen gemacht und teile diese erstmal bei Anschluss an 230V AC mit.

    Der Schalteingang besitzt (leider) eine recht geringe Schaltschwelle.

    Dadurch gibt es je nach Verschaltung Probleme und der reagiert nicht richtig auf ein Schaltsignal.

    Ich habe die Messwerte erstmal zur besseren Übersicht in ein Schaltbild eingezeichnet.

    Bei Störungen durch Fremdspannung (induktiv, etc.) gibt es die Möglichkeit, den SW gegen N zu schalten.

    Dies ist hier im Forum schon mehrfach getestet und vorgestellt worden.

    Der Strom durch den int. Widerstand ist dadurch natürlich etwas höher, aber unproblematisch..

    Desweiteren über einen einfachen Widerstand, was aus Sicherheitsgründen eher etwas für "Profis" ist.

    Die Spannungswerte an einem Schalter mit intr. "Glimmlampe" trage ich nach (geht nicht)

    Nebenbei habe ich den Strombedarf und ein paar Temperaturwerte mit IR-Thermometer im offenen Zustand gemessen.

    Im zweiten Teil stelle ich die Werte bei einer Stromversorgung mit DC 12/24V und der notwendigen Mindestspannung vor.

    Ich werde auch andere Shellys testen und wollte die ganzen Werte, Bedingungen in eine Tabelle zusammenfassen.

  • Teil 2 an DC mit Schaltschwellen und Mindesspannungen ist gezeichnet.

    Da geht auch ein Optokoppler wenn AC oder ähnlich als Steuerspannung vorliegt.


    Ich habe das Problem mit Fremdspannung sicherlich auch hinbekommen.

    Ich kann das leider nicht ganz genau testen, ich habe das Problem nicht.

    Das funktioniert bestimmt auch an "nicht kompatiblen" BWM.

    Ich habe einen alten BWM, da ist aber ein Relais verbaut und das geht ja am Shelly.

    Ich bin auch nicht ganz sicher ob ich Teil 3 posten soll :/

    Ich habe den Shelly 1 problemlos über den Optokoppler vom RGBW2 schalten können, ohne extra Bauteile über 230V.

    Der SW wird intern über die 3,3V und über Diode versorgt und das ändert sich durch die 230V auch nicht ;)

    Der SW ist im Grunde kein Eingang, sondern ein Ausgang der gegen GND gebrückt werden muss (habe ich immer schon geschrieben, der int. Pegel wird zu Low)

  • Warum so viele Messungen?

    Dadurch ist die sehr geringe Schaltspannung, Schwellwert und Schaltstrom am SW aufgefallen.

    Vorteil, es gibt ein neues Thema: Mit Plus Schelly 1 schalten kein Problem, ebenso über einen einfachen Optokoppler ;)

    Ebenso können Störspannnungen am SW mit einfachen Mitteln verringert/beseitigt werden.

    Die Volt- und Strommessungen sind "vereinfacht" gemeint.

    Strom habe ich natürlich in Reihe gemessen ;)