WLAN Empfang

Lass dich durch uns Informieren
Wir Informieren dich über neuigkeiten und Angebote von Allterco.
Melde dich beim Newsletter an !
Diesen findest du rechts in der Menueleiste ganz unten.
  • Hallo,

    die WLAN-Reichweite ist ein wichtiger Parameter für die Shellynutzung. Dazu habe ich einen interessanten Effekt mit dem Shelly1PM in einer mobilen Anordnung festgestellt. Im Bild der zugehörige Versuchsaufbau.

    shelly1PM_Test_autoscaled.jpg

    In einer AP-Verteilerdose (Baumarkt Hornbach) habe ich den Shelly1PM in eine Verlängerung eingeschleift und an verschiedenen Stellen in der Wohnung (die gut mit WLAN ausgeleuchtet ist) untersucht. Dennoch war der Empfang meist nur im gelben Bereich. Eine wesentliche Verbesserung des Empfanges entstand, wenn ich den Deckel von der Verteilerdose abgenommen habe. Das hätte ich so nicht erwartet.

    Fazit: Auch ein Einbau in ein nicht metallisches Gehäuse kann den WLAN-Empfang wesentlich beeinflussen!

    2 andere Shellys im Zählerkasten (Kunststoff mit Metalltür) hingegen haben aber einen guten Empfang.

  • Neben Metall, Blei, Fliesen und bedampften Scheiben, sind auch Flüssigkeiten ein Problem beim WLAN. Also auch ein Mensch der im Weg steht. Die Verteilerdose die ich im Bild sehe ist nicht komplett starr, sondern etwas flexibel. Das bedeutet das im Kunststoff sogenannte Weichmacher enthalten sind und das ist dann wieder eine gewisse Flüssigkeit die den WLAN Empfang stört. Je härter der Kunststoff, desto durchlässiger ist dieser für WLAN und andere Funksysteme. Ein harter dünner Kunststoff (natürlich abhängig vom genauen Material), ist daher dafür besser geeignet. Ein weiterer Nachteil ist die WLAN Antenne die bei solchen Geräten auf der Platine enthalten ist (auf dem Foto sieht man sie auf der linken Seite). Und je kleiner diese ist, desto schlechter ist die Sendeleistung. Eine dicke trockene Mauer stellt zwar auch eine Dämpfung dar, aber eine feuchte Mauer würde kein Signal durchlassen. Wichtig ist noch das WLAN sehr gut über Reflexionen funktioniert und dieses gerade in Gebäuden nutzbar ist. Der gerade bzw. kürzeste Weg ist also nicht der beste, wenn man eine Position für den Shelly sucht.


    mks_wifi_1.jpg

  • Habe ich leider auch schon feststellen müssen.
    Habe mir für den Werkraum eine Verteilerdose mit Verlängerungskabel gebaut. Idee ist Ladestationen (Akkuschrauber etc) nach vollständigem Laden einfach ausschalten zu können. (eher Spielerei bei dem Standby Verbrauch ;) )

    Daher auch einen 1PM um den Verbrauch zu erkennen, der verbindet sich aber nicht mal mit dem Wlan.
    Die FritzBox steht einen Raum weiter in einem Netzwerkschrank, Handys etc. haben überall im Keller Empfang. Nur der normale Shelly1 kann sich verbaut in der Box mit dem Wlan verbinden.

  • PHOTO_20200208_172048_autoscaled.jpgWenn ein Raum weiter dann mache ich schon Mesh, dann habe ich diese Sorgen nicht ;) auch habe ich meine Fritz umgebaut ;)


    im Bild einen Shelly 1 in einer weichen Dose im Küchenoberkasten, im selben Raum kein Problem:

    DEVICE TYPE : Shelly 1

    CHANNEL : 0

    WI-FI NAME: FRITZBox

    WIFI SIGNAL : Good


    PHOTO_20191124_213247_autoscaled.jpgshelly-support.eu/index.php?attachment/4723/shelly-support.eu/index.php?attachment/4723/

    Derzeit: 2x Shelly RGBW2 , 2x Shelly Door/Window 1, 4x Shelly Plug S , 7x Shelly 1 , 2x Shelly H&T , Raspberry4 4GB, TouchScreen mit ObenHab 2,5 ;

    Homewizzard mit div; G Homa ... Handy Android Samsung S10 Android 10

  • Noch einen Punkt zum Thema Mesh. Jeder Mesh "Hop" halbiert die Verfügbare Bandbreite, wobei diese immer in Brutto angegeben wird. Eine 100Mbit/s Verbindung Brutto ist ca. 50 bis 70Mbit/s Netto. Die Anzeige der Bandbreite beim Endgerät (z.B. einem Handy), welches sich an einen Mesh Knoten Verbinden hat, zeigt nur die Brutto Bandbreite bis zum Mesh Knoten und nicht bis zum zentralen WLAN Router an. Bei den ganzen Shellys und anderen Smart Home und IoT Geräten stellt die niedrige Bandbreite kein Problem dar, jedoch bei höheren Bandbreiten wird man es merken.


    Auch funktioniert die FritzBox mit bis zu 40 bis 50 WLAN Teilnehmern noch ganz gut. Wer mehr Endgeräte hat sollte auf eine professionelle Lösung gehen, oder weitere Access-Points per Kabel anbinden. Dabei sollten diese einen anderen SSID Namen und Kanal benutzen, da sich diese sonnst mit der FritzBox (oder vergleichbarem WLAN Router) bekämpfen. Manchmal funktioniert auch die Automatische Kanalauswahl bei den Routern nicht sauber und man sollte dann auf fest eingestellte Kanäle gehen.

  • Hallo iandric


    Beim "Teilen" der Bandbreite bei Nutzung von WLAN-Repeatern hast Du Recht, aber das hat erstmal nichts mit "Mesh" zu tun!


    Und eine aktuelle Fritzbox (7490/7590) hat überhaupt keine Probleme mit der Verwaltung von 100 oder mehr LAN-Teilnehmern.


    Auch die Aussage daß sich bei Verwendung mehrerer AP's mit der gleichen Zugangsdaten (SSID/PW) diese "in die Quere" kommen ist nur eine Behauptung von Dir und macht auch keinen Sinn im Zusammenhang mit einem Mesh-Netzwerk. Da sind die gleichen Zugangsdaten gerade Voraussetzung damit es funktioniert.


    Ich habe in meinem (Mesh-)Netzwerk ca. 110 Teilnehmer von denen ca. 75 per WLAN über 8 (per LAN-Kabel verbundene) im Haus verteilte AP's angebunden sind.


    Zusätzlich sind an der Fritzbox noch 12 DECT-Smarthomegeräte, 5 DECT-Telefone, 1 ISDN-Telefon und eine analoge Türsprechanlage angeschlossen.


    Ich habe keinerlei Probleme mit der Fritzbox.

    Grüße Bernd


    Mein "Smarthome":

    FHEM als "Master"(Cloud-Free :))mit 61 Shellys(1, 1PM, 2, 2.5, 4Pro, RGBW2, PlugS, alle mit Original-FW),13x Sonoff (Tasmota-FW),12x Blitzwolf/Gosund(Tasmota-FW), 80x One-Wire Temp-Sensoren(16x D1-Mini mit Tasmota-FW),51x Modbus(Hutschienenzähler),31x Intertechno 433MHz(Rolladen-Aktoren),12x FBDECT(8 Heizkörperthermostate, 4 Schaltsteckdosen),21x Homematic(16 Raumthermostate, 3 FB-Heizungsaktoren, 2 Repeater),etc. ...

    Neues von Print Worth 3D: ==> Marktplatz

  • Hallo Guzzi-Charlie,


    ich könnte dir jetzt viele Links senden in denen du sehen kannst das meine Aussagen richtig sind, aber ich möchte nicht streiten da dieses in solchen Foren meistens etwas eskaliert. Ich kann dir nur so viel sagen, dass du scheinbar einige Begriffe falsch interpretierst oder dir nicht wirklich bekannt ist wie die Systeme arbeiten. Ich verdiene unter anderem mit großen WLAN Installationen mein Geld und bin verantwortlich für eine der größten WLAN Installationen in Europa. Neben vielen Anderen WLAN Herstellern arbeite ich auch mit der Firma AVM zusammen, der der Hersteller der FritzBox ist. Mir ist ganz genau bekannt welche Stärken und Schwächen diese hat. Aber nix für Ungut, dein WLAN ist ist sicher perfekt... ;) Schönes Wochenende.

  • ...

    um mehrere wlan netze aufzuspannen ... dem shelly sagen das er sich in, sagen wir, mehr als 2 netze einloggen soll?...


    Das kannst Du nicht dem Shelly beibringen, Simon.


    Was Du brauchst, nennt sich dann Routingtabelle(n).;) Dann können sich die Shelly auch über mehrere Netze unterhalten.:thumbup:


    App und cloudseitiger Zugriff wird dann aber eher unmöglich, denke ich. :/

  • Hi, Alex.


    1.

    Dann dürfte bei nix mehr funktionieren, denn mein IOT-Netz (Fritzbox) umfasst:

    aktuell 2 Homematic-Zentralen inkl. 1x Tablet zur Visu, 25 Shelly-Geräte, 6x Sonos, Phillips HUE, 2x TV und SAToIP-TV. Nur die 2 Zentralen und der SATIP-Server sind per LAN angebunden, der Rest ist WLAN.


    Ich hoffe, ich hab' nix vergessen. Alles schnurrt wie ein Kätzchen zufrieden vor sich hin.:thumbup:


    Du hast also noch Luft nach oben.8)


    2.

    Bei mir nicht. ;)

  • Hallo Scheremet,


    die WLAN Geräte stören sich nicht gegenseitig, aber desto mehr verbunden sind und etwas machen umso weniger Bandbreite ist vorhanden. Du solltest auch schauen, ob noch ein Gerät dabei ist welches sich über den Standard 802.11b verbunden hat. Eigentlich sollte es diese nicht mehr geben, aber wer weis was da noch aktiv ist. Da der 802.11b Standard anders arbeitet, sorgt dieser dafür das der gesamte WLAN Router dann mit 802.11b arbeitet und nur noch eine Datenrate von ca. 11Mbit/s hinbekommt.


    Es gibt von AVM eine App mit der man die Bandbreite und Qualität zwischen Handy und FritzBox messen kann. Bitte keine Apps benutzen die gegen Server im Internet testen, da dann auch die Internet Anbindung zu Problemen führen kann. Den Test mit der App durchführen und schauen was dabei rauskommt. Ein aktuelles Handy sollte mindestens 100 bis 150Mbit/s hinbekommen, natürlich geht es auch deutlich schneller. Danach würde ich wie von Badmad vorgeschlagen vorgehen (falls möglich).


    Weiter gelten auch die Anleitungen vom AVM zu den WLAN Kanälen und eventuellen Störern vom Nachbarn. Schau einfach mal auf der FritzBox wie die Kanäle belegt sind. Ich benutze die Auto Einstellung nicht, sondern stelle die FritzBox oder meinen WLAN Access-Point auf einen festen Kanal. Natürlich hat die Auto Einstellung einige Vorteile, aber auch Nachteile, vor allem wenn um einen herum viele FritzBoxen eingesetzt werden die nach dem selben Prinzip arbeiten.

  • Hallo 66er,


    Quote


    App und cloudseitiger Zugriff wird dann aber eher unmöglich, denke ich. :/

    Richtig bzw. abhängig vom Protokoll und der App.

    Die App wird aus IP-Netz-1 den Shelly in IP-Netz-2 nicht finden, auch wenn dazwischen ein Router ist. Hier wird ein sogenanntes Layer-2 Protokoll eingesetzt welche nicht über Router übertragen wird. Wenn sich die App in IP-Netz-2 befindet kann man den Shelly konfigurieren und wenn in dem Internet Router (eventuell eine FritzBox) eine statische Route zum IP-Netz-2 vorhanden ist, sollte der Shelly über diesen Weg die Cloud finden.


    Mein Aufbau sieht wie folgt aus:

    Ich benutze für das 2,4GHz und das 5GHz WLAN unterschiedliche SSIDs.

    Die meisten mir bekannten SmartHome/IoT Geräte benutzen nur das 2,4GHz Band weil es eine größere Reichweite als das 5GHz Band hat und der Chip der nur 2,4GHz kann deutlich billiger ist. Bei den günstigen Preisen für diese Geräte wird auf jeden Cent geachtet.

    Alle aktuellen Handys, Notebooks, Tablets haben seit Jahren kein Problem mit dem 5GHz Band. Also Nutze ich für diese nur dieses Band und habe damit auch eine deutlich höhere Bandbreite zur Verfügung. In "normalen" Wohnungen und Häusern sollte auch die etwas geringere Reichweite im 5GHz Band kein Problem darstellen.

  • ...

    notfalls kann man auch den blinddarm durch die ferse entfernen...

    Hast wohl gut aufgepasst im Krankenhaus. :thumbup: