Gretchenfrage: Shelly 2.5 = 2x Shelly 1PM?

  • Ja, kann man. Wenn man "BUTTON SHORT/LONG PRESSED URL" noch dazu nimmt gehen sogar 3x2 Ansteuerungen pro Kanal (aber nur im Relaismodus).


    Eine andere Frage ist aber: Was soll mit dem Shelly 2.5 selbst angesteuert werden. Bei höheren/dauernden Lasten (>200W) ist ein Shelly 1PM besser geeignet da dieser nicht so warm wird wie der Shelly 2.5.

    Grüße Bernd


    Mein "Smarthome":

    FHEM als "Master"(Cloud-Free :))mit über 40 Shellys(1, 1PM, 2, 2.5, 4Pro, RGBW2, PlugS, alle mit Original-FW),13x Sonoff (Tasmota-FW),12x Blitzwolf/Gosund(Tasmota-FW), 80x One-Wire Temp-Sensoren(D1-Mini mit Tasmota-FW),51x Modbus(Hutschienenzähler),31x Intertechno 433MHz(Rolladen-Aktoren),12x FBDECT(8 Heizkörperthermostate, 4 Schaltsteckdosen),21x Homematic(16 Raumthermostate, 3 FB-Heizungsaktoren, 2 Repeater),etc. ...

    Neues von Print Worth 3D: ==> Marktplatz

  • Hallo BDU,


    Ja.


    (Für die Befehle schau mal in meine Signatur. ;))

  • Seltsam... Ich hatte geglauibt, ich hätte geantwortet.


    Ich will hauptsächlich Lampen schalten, nur einen Ventilator in der Vorratskammer. Manche Lampen sind Zigbee (geht über den Lightmanager, hier klar, wie es gehen sollte), manche klassisch und in manchen Räumen will ich gemischte Leuchtmittel gleichzeitig schalten.


    Ich wollte mich eben ans Tieferbohren der Schalterdosen machen, aber davor graut es mich:

    die doppelten muss ich wohl beide vertiefen, auch wenn ich nur eine tiefere nutzen will, damit der Durschgang passt.

    Wie kriege ich den Kabelschlauch zurück? Muss wahrscheinlich mit Verlusten rechnen, oder?

  • Das ist natürlich Richtig, aber das war ja nicht die Frage. Es ging um Messen und den Einsatz von entweder 1x Shelly 2.5 oder 2x Shelly 1PM. Da ein Shelly 1 keine Meßfunktion besitzt war der hier nicht relevant.

    Grüße Bernd


    Mein "Smarthome":

    FHEM als "Master"(Cloud-Free :))mit über 40 Shellys(1, 1PM, 2, 2.5, 4Pro, RGBW2, PlugS, alle mit Original-FW),13x Sonoff (Tasmota-FW),12x Blitzwolf/Gosund(Tasmota-FW), 80x One-Wire Temp-Sensoren(D1-Mini mit Tasmota-FW),51x Modbus(Hutschienenzähler),31x Intertechno 433MHz(Rolladen-Aktoren),12x FBDECT(8 Heizkörperthermostate, 4 Schaltsteckdosen),21x Homematic(16 Raumthermostate, 3 FB-Heizungsaktoren, 2 Repeater),etc. ...

    Neues von Print Worth 3D: ==> Marktplatz

  • Aha, deswegen hält Shelly 1 wohl auch mehr aus.


    Messen war vor allem in Sachen Temperatur/Luftfeuchtigkeit relevant. Die Leistung meiner Lampen habe ich weitgehend im Griff, denke ich. Wo es geht, kommt so ein Gerät hinter den Lichtschalter.


    Ich hoffte vor allem dort, wo ich zwei Geräte schalten muss, mit dem 2.5 MAC-Adressen und Strom zu sparen. Bei geringerem Wirkungsgrad könnte der Stromverbrauchsvorteil natürlich wieder schwinden.

  • Hallo,


    Ich erinnere nochmal daran, daß es nicht sinnvoll ist den 2.5er ohne zwingenden Grund zum Schalten von höheren Lasten zu nutzen. Mac-Adressen sparen ist kein "zwingender Grund".


    Alles was eine Dauerlast von ca. 200W übersteigt würde ich immer mit Shelly 1PM (wenn man den Verbrauch messen möchte), bzw. mit Shelly 1 ausführen.


    Den Shelly 2.5 sollte man haupsächlich nur für Rolladensteuerung benutzen.

    Grüße Bernd


    Mein "Smarthome":

    FHEM als "Master"(Cloud-Free :))mit über 40 Shellys(1, 1PM, 2, 2.5, 4Pro, RGBW2, PlugS, alle mit Original-FW),13x Sonoff (Tasmota-FW),12x Blitzwolf/Gosund(Tasmota-FW), 80x One-Wire Temp-Sensoren(D1-Mini mit Tasmota-FW),51x Modbus(Hutschienenzähler),31x Intertechno 433MHz(Rolladen-Aktoren),12x FBDECT(8 Heizkörperthermostate, 4 Schaltsteckdosen),21x Homematic(16 Raumthermostate, 3 FB-Heizungsaktoren, 2 Repeater),etc. ...

    Neues von Print Worth 3D: ==> Marktplatz

  • Bei mir sind fas alle Leuchtmittel LED, bisher ging ich dem Trend hin zu leistungsstarken LED-Lampen nicht nach (wollten wir nicht mal Energiesparen?). Ein Shelly 2.5 ist daher als Gerät mit schlechtem Wirkungsgrad dann doch nicht mehr ganz so interessant. Ich vermute dann auch den 1PM als schlechter als den 1er.


    Bei Filterkapazitäten kleiner unendlich ist das Einsparen von MAC-Adressen ein Argument.

  • @ BibDesUnwissens


    Tja, ohne Stromverbrauch gibt es leider kein Smarthome. Komfort gibt es nicht kostenlos! Andererseits kann man bei richtiger Anwendung mit einem Smarthome auch eine Menge Energie einsparen. Da sollten sich die 50W wieder reinholen lassen.

    Grüße Bernd


    Mein "Smarthome":

    FHEM als "Master"(Cloud-Free :))mit über 40 Shellys(1, 1PM, 2, 2.5, 4Pro, RGBW2, PlugS, alle mit Original-FW),13x Sonoff (Tasmota-FW),12x Blitzwolf/Gosund(Tasmota-FW), 80x One-Wire Temp-Sensoren(D1-Mini mit Tasmota-FW),51x Modbus(Hutschienenzähler),31x Intertechno 433MHz(Rolladen-Aktoren),12x FBDECT(8 Heizkörperthermostate, 4 Schaltsteckdosen),21x Homematic(16 Raumthermostate, 3 FB-Heizungsaktoren, 2 Repeater),etc. ...

    Neues von Print Worth 3D: ==> Marktplatz

  • naja, Shelly ließen sich bei mir super integrieren, weil ich über meine Heimautomation dann am meisten über WLAN hin und zurück senden könnte, aber die MAC-Filter whitelist ist begrenzt. Zigbee würde ich bei Beleuchtung trotz geringeren Einflusses bevorzugen, aber da kostet ein Aktor gleich ein halbes Auge. WLAN-Geräte bringen mich auch etwas zum schlucken. Ich hoffe auf mehr Auswahl in Zukunft und bessere online-Unterscheidungen von Aktoren.

  • ...

    Und noch eine verrückte Frage: ich kann die URL-Befehle doch bestimmt bequem über den PC eingeben, wenn das WLAN mal steht, oder?


    naja, Shelly ließen sich bei mir super integrieren, weil ich über meine Heimautomation dann am meisten über WLAN hin und zurück senden könnte, ...

    Nix WLAN, nix url-Befehle. ;)


    Dabei spielt es doch keine Rolle, ob ein System oder Du per Browser den Befehl senden will. ^^