Genauigkeit des Auto-Off-Timers beim Shelly UNI, Shelly 1 und Shelly plus 1

Neue Seite 1

INFO !!!
We get over and over again by mail from the users that their devices can not log into the cloud.
Error message: Device belongs to another user !
How to fix this message you can find under the following link:
https://www.shelly-support.eu/lexikon/index.php?entry/335-how-to-do-when-cloud-login-error-the-device-already-belongs-to-another-user-acco/

We do not answer any more inquiries by mail, because it is beyond our capacities.
Thank you for your understanding
PS: The instructions work 100%.

Admin
(Detlef Mertsch)
 

There are 4 replies in this Thread which was already clicked 183 times. The last Post () by thgoebel.

  • In diesem Thread



    wurde (vor allem von Schubbie ) der Wunsch geäußert, etwas über die Genauigkeit des Auto-Off-Timers zu erfahren. Theoretisch wurde die Verarbeitung des Prozessors und die Abfallzeit des Relais als Fehlergröße ausgemacht. Um hier etwas Praxiserfahrung zu gewinnen, habe ich das Oszilloskop warm laufen lassen und zuerst einen Shelly 1 als Versuchskaninchen engagiert.


    Die Messanordnung ist denkbar einfach:


    A1D950ED-58CA-4B2B-92C3-6C17C729C293.jpeg


    Weil die Ansprechverzögerung keine Rolle spielt (im zitierten Thread soll der Shelly mit einem http:-Kommando aktiviert werden), wurde nur ein Kanal des Oszilloskops genutzt. +24V heißt: Der Relaiskontakt ist geschlossen.


    Zuerst wurde der Auto-Off-Timer mit 0.4 Sekunden bestückt:


    074B38EA-968C-4597-BFA2-68DAF8B30DA9.png


    Wir erkennen, daß der Kontakt für 399,0 ms geschlossen wurde!


    Die Zeit wurde halbiert (0.2 s):


    4860D361-FB4C-42CD-8AC3-FF6F9120A19D.png


    Impulsdauer: 199,6 ms


    Auto-Off-Timer auf 0.05 Sekunden:


    056BE9E6-4879-466C-A867-EF6CDB907CEE.png


    Impulsdauer: 50,4 ms.


    Der aufmerksame Leser wird zu Beginn des Impulses eine unscharfe ansteigende Flanke entdecken: Hier prellt der Relaiskontakt! Die Kontaktzunge wird ja durch den Anker beschleunigt und prallt auf der feststehenden Zunge auf - dabei kommt es zum Prellen. Sieht man sich das genauer an, erkennt man, daß der Kontakt für etwas 600μs prellt:


    67C5504B-7D87-42BE-B0B5-1570CD06E862.png


    Die kleinste einstellbare Zeit beim Shelly 1 beträgt 0.01 Sekunden:


    04D201E9-1AE4-40B0-9615-A3053701DB5A.png


    Auch diese Zeitvorwahl wird mit 10,16 ms erstaunlich präzise abgearbeitet!


    Vom Shelly plus 1 erwarten wir noch besseres Arbeiten - hat er doch einen schnelleren Prozessor. Ein nagelneues Exemplar wurde in die Testanordnung geschnallt - und los geht‘s:


    Auto-Off-Timer auf 0.4 Sekunden:


    ADC33A1C-34D5-49BF-AE62-3790CD9E4B3A.png


    399,0 ms sind sehr zufriedenstellend.


    Die kleinste einstellbare Zeit beim Shelly plus 1 beträgt 0.1 Sekunden! Hier kann der Shelly 1 eine ganze Dekade mehr.


    458A48A0-1742-44C4-B55E-404AE7CFC66D.png


    Impulsdauer 98,8 ms.


    Wie beim Shelly 1 prellt der Relaiskontakt prinzipbedingt auch beim Shelly plus 1:


    E5C26346-BCA5-4715-8B62-BFFB1F3B717A.png


    Allerdings etwa doppelt so lang wie beim Shelly 1: 1,28 ms. Obwohl es sich um den gleichen Relaistyp handelt - Hongfa HF7520 012-HSTP! Nun gibt es viele Einflüsse, die das Kontaktprellen beeinflussen: Mechanische (Steifigkeit der Materialien etc.) und elektrische (Strom durch die Relaisspule etc.) und Exemplarstreuungen…


    Fazit: Die eingestellte Auto-Off-Zeit wird bei beiden Shellies erstaunlich gut eingehalten. Für normale Anwendungen wird das in allen Fällen ausreichend sein.

    „Habt Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden!“ (aus Frankreich)


    Nothing in life is to be feared, it is only to be understood.“ (Marie Curie, 1867-1934)

    Edited once, last by thgoebel ().

  • thgoebel

    Changed the title of the thread from “Genauigkeit des Auto-Off-Timers beim Shelly 1 und Shelly plus q” to “Genauigkeit des Auto-Off-Timers beim Shelly 1 und Shelly plus 1”.
  • Vielen Dank dafür. Ich hätte nicht gedacht, dass das Relais anzieht und dann sogar bei 0.01s noch die Zeit so genau erfüllt.

    Dann sollte der Shelly Uni die Zeiten ja ähnlich einhalten und das ohne zu Prellen (für Last wird dann ein Darlington Transistor erforderlich).

    Schade, dass bei den Gen2 der Intervall nicht so kurz eingestellt werden kann, allerdings sind die Anwendungen dafür wohl auch begrenzt.

    Für meinen Ding Dong fand ich die Genauigkeit von x.xx s gut, damit der dann genau so klingt, wie ich es möchte.

  • thgoebel

    Changed the title of the thread from “Genauigkeit des Auto-Off-Timers beim Shelly 1 und Shelly plus 1” to “Genauigkeit des Auto-Off-Timers beim Shelly UNI, Shelly 1 und Shelly plus 1”.
  • Dem Wunsch eines einzelnen Herrn folgend, reiche ich jetzt noch die Messungen am Shelly UNI nach:


    Meßanordung:


    0F71A16D-EB0F-49C9-950E-1B8270596DE8.jpeg


    Der UNI wird mit 12V DC gespeist; OUT-2 ist an +12V und über einen Widerstand gegen GND beschaltet. Der Ausgangsimpuls wird am Widerstand oszillografiert.


    Auto-Off-Zeit 0,1 Sekunden


    46E39229-1CD6-49C6-9E8F-5B4EA66C4681.png


    Gemessene Impulsdauer: 101,0 ms. Sehr gut!


    Kleinste einstellbare Impulsdauer


    Wie der Shelly 1, ist auch der Shelly UNI auf 0,01 Sekunden (10ms) parametrierbar:


    B31DDB0A-3A0F-46C0-817A-6C93C2F9ACCF.png


    Gemessene Impulsdauer: 10,96 ms.


    Wie Schubbie bereits richtig erwähnt hat, gibt es beim UNI wegen der Optokoppler kein Kontaktprellen. Hier ein Oszillogramm der ansteigenden Flanke:


    D95A5FAC-188A-470E-B663-0A8577050114.png



    Anstiegszeit tr: 152,0 μs


    Zum guten Schluss noch ein Oszillogramm mit Auto-Off 0,5 Sekunden:


    6B6CAA68-0281-49D6-83AD-63313A8A46B3.png


    Impulsdauer 498 ms.


    Dieses Ergebnis war zu erwarten: Die Timer-Zeiten der Shellies sind recht genau und reproduzierbar. Bei den Shellies der Generation 1 ist eine sehr kleine Impulsdauer (ab 10ms) einstellbar. Weshalb das bei den Shellies der Generation 2 aufgegeben wurde, weiß der Entwickler - oder der Produktverantwortliche…

    „Habt Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden!“ (aus Frankreich)


    Nothing in life is to be feared, it is only to be understood.“ (Marie Curie, 1867-1934)

  • Vielen Dank für den weiteren Test. Wie hätte ich sonst ruhig schlafen können :D

    Falls User für die Gen2 eine höhere Auflösung wünschen, dann wird es ja vielleicht noch umgesetzt.

  • Ist ja auch kein Hexenwerk - der Command-Parser des Timer-Menüs muß andere Daten erhalten…

    „Habt Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden!“ (aus Frankreich)


    Nothing in life is to be feared, it is only to be understood.“ (Marie Curie, 1867-1934)