Benötige Hilfe (Elektriker) für den Einbau von Shellys

There are 18 replies in this Thread which was already clicked 686 times. The last Post () by Schubbie.

  • Hallo liebes Forum,


    ich möchte gerne mein Haus mit Shelly's smarter machen und könnte einen Elektriker gut gebrauchen der Erfahrung mit dem Einbau von Shelly's hat. Leider haben meine ortsansässigen Elektriker nicht so die Begeisterung gezeigt. Ich wohne im Großraum Nürnberg und würde mich über Unterstützung sehr freuen...

  • Die verdienen nix am Verkauf, daher die Ablehnung

    Da muss man schon irgendwo in der tiefsten Provinz auf die Suche gehen um einen Handwerker zu finden der am Verkauf des Installationsmaterial noch ernsthaft was verdienen kann oder will.


    Die Handwerker schlagen auf den EK ihre Kosten für Einkauf, Lagerung, Verwahrung, Transport, Versicherung und Gewährleistung auf - das muss jeder machen.


    "Mein" Elektriker rechnet bei gestelltem Material ganz normal die Arbeitszeit für den Gesellen voll und den Lehrling halb ab, das sind für den Einbau von 2x 3EM und Kaffeeklatsch ca. 1h und irgendwas um die 100 EUR netto.


    Der Chef ist froh, dass er irgendwo eine Stunde Leerlauf gefüllt hat und die Kollegen vor Ort haben was dazugelernt und sich über den Kaffee gefreut.


    Friede, Froide, Eierkuchen :)


    Bernd

  • Für mich leider ganz schön weit weg. Da wäre die Anfahrt teurer als die Arbeit oder um wieviele Shellys reden wir?

    Grüße Jens


    Mein smartes Home:

    - in Betrieb 8x 1er, 6x 4pro, 15x 1PM, 15x 2.5er, 17x i3, 4 Dimmer2, 3 Duo's, 4 Vintage, 3x Flood, 4xDoor/Window2, 5x RGBW2 , 3x Bulb, 10x Duo RGBW, 1x Motion, 2x 3EM

    Netzwerk Fritzbox 7590 + Mesh-Repeater (3000,2400,4x1200, 1x Powerline)

  • Da muss man schon irgendwo in der tiefsten Provinz auf die Suche gehen um einen Handwerker zu finden der am Verkauf des Installationsmaterial noch ernsthaft was verdienen kann oder will

    Vorweg, ich komm aus der tiefsten Provinz.


    Und leider muss ich bestätigen, das bei mir aus dem Bekanntenkreis es zwei Elektriker mit eigenem Betrieb gibt, denen ich Shellys schmackhaft machen wollte. Beide haben mir mehr oder weniger zu verstehen gegeben, das sie am so einem normalen Shelly Aktor nicht genug verdienen lässt. Lieber verkaufen sie andere Aktoren 70€ aufwärts, wo nicht mehr können, eher sogar weniger als ein Shelly. Aber er am Gerät schon mehr verdient als ein Shelly überhaupt kostet. Deswegen verkauft er lieber andere Aktoren.


    Bisschen doof.

    Ich hoff das die neue Pro Serie für die UV, die Preislich ja doch wo ganz anders liegt, hier was bewegt.

    LG Michael


    Einsteigertipps / Tips for beginners

    Meine Shellys:

    In Betrieb: 3x Shelly Dimmer, 3x Shelly 1, 2x Shelly 1PM, 2x Shelly 2.5, 1x Shelly RGBW2, 1x Shelly 4Pro, 4x Shelly H&T, 1x Shelly Sense, 10x Shelly Plug S, 2x Shelly Plug, 3x Shelly Smoke V1, 1x Shelly EM, 1x Shelly Flood, 3x Shelly Duo GU10, 2x Shelly Vintage, Shelly Duo, 1x Shelly Eye, 3x Shelly Door/Window, Shelly Button, Shelly Button 1, Shelly 3EM, Shelly Gas

    Testboard mit Shelly Dimmer, Shelly Dimmer 2, Shelly 2.5, Shelly RGBW2, Shelly 1, Shelly 1Pm, Shelly i3, Shelly 2x Temp Add-On mit DHT22 und DS18B20, Shelly H&T, Shelly Door/Window 2


    Kein übergeordnete System. Nur App und WebUI mit Cloudverbindung.:)

  • Und leider muss ich bestätigen, das bei mir aus dem Bekanntenkreis es zwei Elektriker mit eigenem Betrieb gibt, denen ich Shellys schmackhaft machen wollte. Beide haben mir mehr oder weniger zu verstehen gegeben, das sie am so einem normalen Shelly Aktor nicht genug verdienen lässt. Lieber verkaufen sie andere Aktoren 70€ aufwärts, wo nicht mehr können, eher sogar weniger als ein Shelly. Aber er am Gerät schon mehr verdient als ein Shelly überhaupt kostet. Deswegen verkauft er lieber andere Aktoren.

    Danke für Deinen Bericht und Einschätzung.


    Der Drang, eine "teure" Lösung einzusetzen, hat natürlich auch was a) mit dem altmodischen Verständnis "Marke X ist besser als Noname Y" (auch wenn das Innenleben meisstens identisch ist), b) mit einem vermuteten besseren Support durch seinen Vorlieferanten zu tun und c) weil die etablierten, teureren Hersteller gleich eine ganze "Fix und Fertig" Suite für Doofe hinstellen die für einen (imho angemessenen) Geldbetrag halbwegs rechtzeitig die Jalousien steuern kann.


    Bei (C) haben die Shellies noch Nachholbedarf in Form eines kleinen HA Servers in Pseudo-Hardware gegossen.


    Bernd

  • Mich würde mal interessieren ob es überhaupt Firmen ( Fachgeschäfte) gibt die ein Shelly einbauen?

    Wenn Du damit meinst ob es Unternehmen gibt, welche die Shellies aktiv in ihrem "Einbausortiment" vermarkten, geht die Wahrscheinlichkeit aktuell gegen lim(x<=0).


    Der Grund ist einfach, dass das Gelalle um "Smart Home" genauso wenig greifbar ist wie "Künstliche Intelligenz" - viel im Konjunktiv mit "kann, müsste, möchte, wird vielleicht" beworben und real füttert man einen Esel mit Goldstücken nur um zu sehen, dass eben nicht mehr Goldstücke als zuvor herauskommen.


    Was man links vielleicht einspart wird rechts durch die Zusatzkosten wieder aufgefressen (hier im Forum meinte mal jemand, dass man HA nicht betreibt um irgendwo Kosten einzusparen - er hat vollkommen recht).


    Aber jeder möchte dabei sein, darum verkauft dann der Elektromeister eine teure - aber fertige - Lösung vom rennomierten Anbieter XYZ, der Kunde nimmt es dankbar an und wenn dann sein Smartes Device nach 4 Jahren nicht mehr läuft, dann sagt der Meister "Mea Culpa, wurde eingestellt - aber dafür haben wir was ganz neues".


    Das geht mit den Shellies im Moment nicht, und wenn ich mir deren aktuelle "professionelle" Ausgeburten anschaue, dann wird das in Zukunft auch nichts - wer bitte baut sich einen LAN-Schalter mit OLED-Display in den Verteiler - ausser man ist ein Shelly-Freak?


    Bernd

  • Warum auch?

    Warum sollte ein selbstständiger Elektriker, der wie jeder andere vernünftige Handwerker auch, derzeit schon einen Terminvorlauf von mehreren Monaten hat, sich die Mühe machen und sich mit bulgarischen Smarhomeprodukten beschäftigen an denen er fast nichts verdienen kann und an denen jeder Kunde nach Lust und Laune rum konfigurieren kann?

    Wo ich wohne (das ist keine tiefste Provinz) kommt kein Heizungsbauer zu Dir, wenn Du die Heizung nicht bei ihm kaufst, die Autowerkstatt montiert keine Teile die man sich aus dem Internet bestellt hat und ein Elektriker baut Dir mit Sicherheit auch keine ihm unbekannten Relais in die Unterverteilung.

    Das kommt halt dabei raus wenn keine mehr Handwerker werden will aber jeder welche braucht.

  • Die haben einfach Angst dass der Auftrag zum Servicegrab wird und wie kingof7eleven schreibt kann da jeder herumwerkeln. Bei KNX usw. wird ein bestimmter Softwarestand übergeben und teilweise sogar Verträge darüber gemacht.

    Das ganze ist einfach zu zeitintensiv auf der Baustelle im Vergleich zu anderen Systemen auch wenn der private User sehr schnell gute Erfolge mit den Shellies erzielen kann.

  • Wenn Du damit meinst ob es Unternehmen gibt, welche die Shellies aktiv in ihrem "Einbausortiment" vermarkten, geht die Wahrscheinlichkeit aktuell gegen lim(x<=0).

    Ganz so wenige sind es dann doch nicht :)

    Ich habe letztes Jahr mehrere 2,5er für Rollläden verkauft, eingebaut und in Betrieb genommen. Auch ein paar Dimmer. Es kommt darauf an, wie man es dem Kunden verkauft.

    Das Preisleistungsverhältnis ist einfach mal gut. Wenn der Kunde daran herumfingert und ich extra kommen muss, dann muss er zahlen. Ganz normal

    Sagt der Kunde mir vorher, das er da selbst noch was machen will, schränke ich eben meinen Service ein, fertig.

    Grüße Jens


    Mein smartes Home:

    - in Betrieb 8x 1er, 6x 4pro, 15x 1PM, 15x 2.5er, 17x i3, 4 Dimmer2, 3 Duo's, 4 Vintage, 3x Flood, 4xDoor/Window2, 5x RGBW2 , 3x Bulb, 10x Duo RGBW, 1x Motion, 2x 3EM

    Netzwerk Fritzbox 7590 + Mesh-Repeater (3000,2400,4x1200, 1x Powerline)

  • Warum sollte ein selbstständiger Elektriker, der wie jeder andere vernünftige Handwerker auch, derzeit schon einen Terminvorlauf von mehreren Monaten hat, sich die Mühe machen und sich mit bulgarischen Smarhomeprodukten beschäftigen an denen er fast nichts verdienen kann und an denen jeder Kunde nach Lust und Laune rum konfigurieren kann?

    Die Dir bekannten Elektriker müssen wohl im antiken Elysium leben - unsere hier (ich "darf" aktuell mal wieder Bauplanung machen ;() leiden bei Allem "komplizierter als ein 5x2.5 und 16A Automaten" an Teilemangel, wenn Sie nicht gerade mal wieder Termine nach Ultimo verschieben müssen weil das Vorgewerk (ebenfalls wegen Teilemangel) nicht fertig wird.


    Zumal er sich nicht den Shellies beschäftigen muss sondern sie nur fachgerecht einbauen soll. Das kann er gegen Vergütung des Zeitaufwands tun oder halt Däumchen drehen.


    Wo ich wohne (das ist keine tiefste Provinz) kommt kein Heizungsbauer zu Dir, wenn Du die Heizung nicht bei ihm kaufst, die Autowerkstatt montiert keine Teile die man sich aus dem Internet bestellt hat und ein Elektriker baut Dir mit Sicherheit auch keine ihm unbekannten Relais in die Unterverteilung.

    Der erste Punkt mit der Heizung ist unlogisch: Wenn ich mit meinem Heizungsmenschen nicht zufrieden bin und der Nächste verlangt dass ich erst eine neue Heizung bei Ihm kaufe, dann habe nicht ich sondern sein Betrieb ein Problem. Die Autowerkstätten unterteilen sich in Markenwerkstätten (die müssen Orginalteile verbauen, auch wenn sie es immer öfters unterlaufen - das sind dann die Positionen mit "*" auf der Rechnung und der Fussnote "* = Kein Orginal Ersatzteil" aber mit Marken-Preisen) und dagegen gibt es freie Werkstätten (zB. ATU) die je nach Betrieb sogar einen eigenen Stundensatz für das Verbauen von mitgebrachten Teilen haben.


    Da "mein" Elektriker gerne auch Shellies gegen Aufwandsentschädigung installiert, kann da mit Deinem "mit Sicherheit" was nicht stimmen weil es mindestens eine Ausnahme gibt. Und auch mein Heizungsbauer installiert mir genau den Ölfilter, den ich ihm in die Hand drücke (es sei denn, er sagt "nein, die Dinger explodieren gerne") und auch meine Marken-Autowerkstatt verbaut mir eine mitgebrachte Armlehne oder eine selber organisierte Anhängerkupplung nach kurzer Prüfung der Typenzulassung.

  • Das ganze ist einfach zu zeitintensiv auf der Baustelle im Vergleich zu anderen Systemen auch wenn der private User sehr schnell gute Erfolge mit den Shellies erzielen kann.

    Ok, da sprichst Du einen wunden Punkt an: Projekte werden nach dem Baukastenprinzip geplant, kalkuliert und geprüft. Wenn da HA ins Spiel kommt, gibt es für die Shellies keine fertigen Kalkulationsklötzchen die man in die Tabelle einfügen kann (das hatte ich bereits weiter oben erwähnt) und es gibt eine Menge Unwägbarkeiten weil so ein Shelly alleine zwar nett, aber erst richtig Schlagkräftig mit einer zentralen Steuerungssoftware wird - und das gibt es aktuell nicht als Shelly-"All in One" sondern mit der Cloud nur als Bastellösung auf dem Niveau der Masse der Mitbewerber (zB. 08/15 Videoüberwachnung von "namhaften" Anbietern wie ABUS oder so).


    Klar dass dann beim Neubau auf etablierte Systeme und Firmen zurückgegriffen wird, die das gegen entsprechende Vergütung schlüsselfertig hinstellen.


    Ich darf mich für einen Kunden aktuell auch durch seine HA-Wünsche für seinen Neubau durchquälen und da werden mit Sicherheit primär keine Shellies und HomeAssistant etc. verwendet sondern KNX, kompatible Peripherie und entsprechende Steuerungssoftware sowie eine Fachfirma und Wartungsvertrag.


    Bernd

  • Da "mein" Elektriker gerne auch Shellies gegen Aufwandsentschädigung installiert, kann da mit Deinem "mit Sicherheit" was nicht stimmen weil es mindestens eine Ausnahme gibt. Und auch mein Heizungsbauer installiert mir genau den Ölfilter, den ich ihm in die Hand drücke (es sei denn, er sagt "nein, die Dinger explodieren gerne") und auch meine Marken-Autowerkstatt verbaut mir eine mitgebrachte Armlehne oder eine selber organisierte Anhängerkupplung nach kurzer Prüfung der Typenzulassung.

    Das hast Du ja alles gut und schlüssig dargelegt, ändert aber nicht das Geringste am Problem. Was nützt es mir und 1000 Anderen wenn "Dein" Elektriker Shellys gegen Aufwandsentschädigung installiert aber das Gros der anderen Fachbetriebe dies nicht tut weil "mit denen etwas nicht stimmt"?


    Und was den Rest angeht: Natürlich gibt es Ausnahmen und es kommt auch immer auf die Details an.

    z.B. hat die Mercedes-Niederlassung bei mir im Ort kein Problem wenn ich mein eigenes Motoröl zur Inspektion mitbringe (wenn es den MB Spezifikationen entspricht), aber sie montieren mir nur Felgen die original von MB sind. Selbst wenn die anderen eine entprechende Typzulassung haben.

    Und natürlich repariert mein Heizungsbauer auch eine Anlage die vor Jahren von einem anderen Betrieb installiert wurde.

    Er installiert aber keine neue Heizung (auch nicht wenn ich den Arbeitslohn natürlich voll bezahle), die nicht von ihm ist.

    Begründung: Wenn die Heizung kaputt ist rufen die Kunden zuerst ihn an, selbst wenn die Anlage nicht von ihm ist.


    Es ist völlig belanglos wie Du oder ich diese Dinge bewerten oder wie es eigentlich zu sein hat.

    Solange der Bedarf an Handwerkern viel größer ist als das Angebot (was regional unterschiedlich sein mag) kann sich eben jeder seine Arbeit und seine Kunden aussuchen.

    Marktwirschaft, Vertragsfreiheit usw.

    Und der Einbau von Shellys steht bei den meisten Eleltrikern sicher nicht ganz oben auf der Wunschliste, deswegen finde ich diese ganzen Disskussionen hier (wie "würdest Du einen Installationsservice für Shellys buchen" usw.) als eher hypothetisch, weil es dafür gar kein entprechendes Angebot gibt.

  • Genau so ist es in der Praxis.

    Der Elektriker hat sein Sortiment und das verbaut er weil er es kennt und gute Erfahrungen gemacht hat. Hab auch noch nie von einem Systemintegrator gehört der Shellies als Hauptsystem verbaut.

    Glaub auch wir können hier alles diskutieren aber der Markt macht was anderes im gewerblichen Sektor.

  • Hier mal etwas in Bezug auf die Gewährleistung des Händlers auf das vom Kunden bereitgestellte Material. Ich lehne solche Aufträge meistens ab, da mir das Risiko zu groß ist, dass der Kunde im Falle eines Defektes auf uns zukommt und man an Ende draufzahlen soll.

    Einbau von Kundenmaterial
    Ein Risiko für den Installateur, aber auch für den Kunden. Aufklärung und schriftliche Abrede sind zwingend erforderlich
    www.ikz.de

  • Hier mal etwas in Bezug auf die Gewährleistung des Händlers auf das vom Kunden bereitgestellte Material. Ich lehne solche Aufträge meistens ab, da mir das Risiko zu groß ist, dass der Kunde im Falle eines Defektes auf uns zukommt und man an Ende draufzahlen soll.

    Bist Du HWK Mitglied? Schick diese Kunden zu uns - wir haben entsprechende Dienstverträge. Wäre ja Schade um den Gewinn :)

  • Steht in dem Link ja auch so drin, dass man die Verträge entsprechend gestalten kann und soll als Hinweis dienen.

    Es lohnt sich für uns meist nicht, aber die Gründe gehören hier nicht zum Thema.