Stellmotoren Fussbodenheizung

  • Nein. Z.B. Homematic IP bietet mit dem 12-fach-Aktor eine stufenlose Möglichkeit.

    Danke

    also wen ich schon welche habe kann ich davon ausgehen das die nur auf und zu können , dann würde ich pro Stellmotor einen Shelly 1 benötigen

    oder kann ich mehrere Stellmotoren an einen Shelly 1 hängen ?

  • Wahrscheinlich wird es so sein. Hast du denn keine Infos zu Stellmotoren oder Regelung?

    Man kann mehrere Motoren an einen Shelly 1 hängen, was aber nur Sinn macht, wenn die zum selben Raum gehören.

  • Moin,


    wenn du uns mehr Informationen gibst, dann kann dir auch einer einen Rat oder Empfehlung geben. :/


    Nur so gibt es einfach zu viele Möglichkeiten. ;)


    Ansonsten hat Schubbie alles gesagt

  • King Josef

    Im Bereich Stellmotoren z.B. für FBH gibt es viele unterschiedliche Ausführungen / Antriebsvarianten wie:

    - Auf/Zu –Ansteuerung

    - PWM-Ansteuerung (Quasistetig 0-100%)

    - Analogsignalansteuerung 0-10V (stetig 0-100%)

    Als Ventilcarakteristik gibt es Ventile in den Ausführungen stromlos geschlossen und oftmals auch in Stromlos geöffnet).

    Zu guter Letzt unterscheidet man noch nach der Antriebsart thermisch (Heizelement) bzw. motorisch (reversierbar).


    Welche Ansteuerungs-/ Ausführungvariante Sinnvoll ist, hier kommt letztendlich auf die Anwendung/Anforderung an.


    Gruß Michael

    6 Shelly-Plug S für diverse Szenenbeleuchtungen (HTTP über Miniserver 2+3)

    5 Shelly 2.5 zur Rolladen-/Markisenansteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly 1v3 für Beleuchtungssteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly I3, 2x Shelly 1v3 für Garagentorsteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    3 Miniserver Gen 1 für Heizung/Lüftung/Allgemeine Hausautomation (HLSE)

    1 WAGO-System (Codesys 3.5) für zentrale Hausautomation

  • Ich glaube nicht, dass die stufenlose Regulierung bei einer Fußbodenheizung überhaupt Sinn macht.

    wenn du nur manuelle Regler hast werden die ja auch nicht unbedingt vollständig geöffnet, bei meinen konnte man einen Stift in verschiedenen Stellungen reinstecken und somit die Ventile nur teilweise öffnen. Aber über die Einstellung von Fußbodenheizungen gibt es sowieso stark auseinandergehende Meinungen.

  • Ich glaube nicht, dass die stufenlose Regulierung bei einer Fußbodenheizung überhaupt Sinn macht.

    Sinn macht das schon, :thumbup:

    aaaaaber,

    wie immer kommt es auf das gesamte Packet an.


    Was nützt mir die Beste Regelung, wenn die Anlagen dem nicht gerecht werden :/


    Man kann das nicht pauschalisieren,

    aber wenn alles Systemabhängig aufeinander abgestimmt ist, :thumbup: dann ist stufenlose Regelung

    schon ein gewaltiger mehr Wert um die Anlage zu optimieren.

  • Naja stufenlose Regulierung der FBH-Heizkreise macht meiner Meinung keinen Sinn und bringt auch keine Komfortgewinn. Ausnahme vielleicht, wenn das FBH-System so "vermurkst" aufgebaut bzw. falsch einreguliert wurde. Oftmals wird nach der Devise geheizt "Viel hilft viel". "Glühende FBH-Flächen" sind der Grund warum man Aufwendig regulieren muss um den Wärmeübeschuss an den Raum anzupassen.

    Gruß Michael

    6 Shelly-Plug S für diverse Szenenbeleuchtungen (HTTP über Miniserver 2+3)

    5 Shelly 2.5 zur Rolladen-/Markisenansteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly 1v3 für Beleuchtungssteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly I3, 2x Shelly 1v3 für Garagentorsteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    3 Miniserver Gen 1 für Heizung/Lüftung/Allgemeine Hausautomation (HLSE)

    1 WAGO-System (Codesys 3.5) für zentrale Hausautomation

  • "Glühende FBH-Flächen"

    Genau und dicke Füße ^^


    Ne mal im Ernst,

    Das macht schon Sinn, weil du jeden einzelnen Kreis individuell Regeln kannst und die Regelung alle Temperaturen verwaltet

    Konstante Fußbodentemperaturen mit dem wenigsten Aufwand

    Alleine schon die Pumpenlogik, wenn kein Ventil Anforderung, dann Pumpe aus zum Beispiel in der Übergangszeit

    Die Homematic ist schon sehr Umfangreich.

    Nur muss man verstehen, was man einstellt


    Wer ein bisschen Ahnung hat braucht so etwas nicht unbedingt.........


    Wer aber optimieren möchte und ein bisschen Smart versaut ist, für den ist das MEGA

  • ... Das macht schon Sinn, weil du jeden einzelnen Kreis individuell Regeln kannst und die Regelung alle Temperaturen verwaltet

    Da bin ich aber ganz anderer Meinung. Durch die Verzugszeiten einer FBH ist eine stetige Regelung Unsinnig. Der Regler regelt auf Grund seiner Regelungsparameter auf 0% zurück und trotzdem wird von der gespeicherte Wärmeinhalt des Estrichs abgegeben und die Raumtemperatur weiter erhöht. Beim umgekehrten Fall ist es ähnlich mit den Verzugszeiten der Regler öffnet das Ventil, die Raumwärme steigt aber erst mit Verzögerung. Letztendlich hat man eine Auf/ZU Regelung gebaut. Komfort ist das nicht, wenn die Raumtemperatur und besonders die FB-Oberflächentemperatur regelmäßig schwankt.

    Gruß Michael

    6 Shelly-Plug S für diverse Szenenbeleuchtungen (HTTP über Miniserver 2+3)

    5 Shelly 2.5 zur Rolladen-/Markisenansteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly 1v3 für Beleuchtungssteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly I3, 2x Shelly 1v3 für Garagentorsteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    3 Miniserver Gen 1 für Heizung/Lüftung/Allgemeine Hausautomation (HLSE)

    1 WAGO-System (Codesys 3.5) für zentrale Hausautomation

  • Die wird eher mit der Shelly Lösung schwanken. Ich habe den Eindruck, dass die Homematic schon lernt. Nach dem Einschalten war es recht warm, jetzt sind die Raumtemperaturen wieder OK.

    Auch wenn die Reimtemperatur überschritten ist, bleiben die Ventile meist offen.

  • Auch wenn die Reimtemperatur überschritten ist, bleiben die Ventile meist offen.

    Das liegt aber sicherlich nicht an den Raumregelkreisen selbst, sondern an der Vorregelung bzw. angepassten Heizkurve. Ob die thermische Einstellung manuell (zeitintensiv) angepasst wurde oder deine Homematic die Heizkurve über das Lastverhalten angepasst hat, kann man aus der Ferne nicht beurteilen. :thumbup:

    6 Shelly-Plug S für diverse Szenenbeleuchtungen (HTTP über Miniserver 2+3)

    5 Shelly 2.5 zur Rolladen-/Markisenansteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly 1v3 für Beleuchtungssteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    1x Shelly I3, 2x Shelly 1v3 für Garagentorsteuerung (HTTP über Miniserver 3)

    3 Miniserver Gen 1 für Heizung/Lüftung/Allgemeine Hausautomation (HLSE)

    1 WAGO-System (Codesys 3.5) für zentrale Hausautomation

  • Klar macht es die Steuerung. Nach langem Hin und Her war das die beste Lösung für mich. Ich wollte noch die Wettervorhersage berücksichtigen, aber das lasse ich. Der unvorhergesehene Faktor Frau ist einfach zu groß, wenn einen Nachmittag lang die Terrassentür offen steht.

  • Da bin ich aber ganz anderer Meinung. Durch die Verzugszeiten einer FBH ist eine stetige Regelung Unsinnig.

    Wenn du an / aus meinst, dann gebe ich dir Recht,

    24/7:thumbup:


    Aber von 0-100% Steuern zu können macht hier Mega Sinn

    Man kann die Fußbodenheizung sowas von optimieren

    • STETIG REGELUNG: Anstatt über thermische Stellantriebe (auf/zu) ermöglicht die Kombination aus motorischem Fußbodenheizungsaktor (HmIP-FALMOT-C12) und motorischen Stellantrieben (HmIP-VDMOT) eine kontinuierliche, stetige Regelung der Fußbodenheizung
    • HYDRAULISCHER ABGLEICH: Die kontinuierliche, stetige Regelung der Durchflussmengen macht einen teuren hydraulischen Abgleich der Fußbodenheizung überflüssig
    • SPART STROMKOSTEN: Statt sonst häufig 3 bis 5 W pro Heizkreis, verbraucht die Stetigregelung lediglich 0,2 W für die Temperaturregelung im gesamten Haus

    man kann eh nicht alles pauschalisieren

    Kommt immer auf das gesamt Paket an.........

  • Ich friere und schwitze nicht und unsere Wärmepumpe mit Tiefenbohrung benötigt eine möglichst gleichmäßige Wärmeentnahme, damit die Bohrung nicht auskühlt. Daher darf die Fußbodenheizung auch den ganzen Tag auf einer eingestellten Temperatur laufen.


    Ein Nachteil könnte sein, dass sich die Rohre durch die niedrigen Fließgeschwindigkeiten dicht setzen.

    Ein Vorteil könnte sein, dass die Rohre durch die niedrigen Fließgeschwindigkeiten nicht einen so hohen Abrieb haben.

    Und nun?

  • Ein Nachteil könnte sein, dass sich die Rohre durch die niedrigen Fließgeschwindigkeiten dicht setzen.

    Das bezweifle ich

    Ein Vorteil könnte sein, dass die Rohre durch die niedrigen Fließgeschwindigkeiten nicht einen so hohen Abrieb haben.

    Und nun?

    Dein Problem ist und bleibt der Sauerstoff

    Das Problem gibt es schon ein Weilchen nicht mehr oder eher selten


    Ich würde auch nicht jedes Jahr spülen

    sondern es darauf ankommen lassen

    und sollten die Leitungen träger werden oder sogar verstopfen, dann nehme ich ein Schwammbälchen in entsprechender Größe.....



    aber aus der Ferne ist es halt schwer :/


    so,..........reicht zu diesem Thema ;)

  • Ich schrieb "es könnte", es geht nicht speziell um meine Anlage, wo ich solche Kügelchen vermutlich nicht mehr gefahrlos durch die Rohre bekomme.

    Nur wenn man bedenkt, dass meine Umwälzpumpe bis knapp 40W macht, dann kann da schon Abrieb in den Rohren entstehen, momentan benötigt diese nur 5W.


    Ich habe aber endlich eine Einstellung für den Mischer in der Wärmepumpe gefunden und die Temperatur auf 35°C reduziert, eingestellt waren 43°C. Das sollte auch zur Gleichmäßigkeit beitragen.