Infrarotheizung mit Plug S schalten

  • Ich hab einen Weinor Tempura Infrarotstrahler auf der Terrasse. Den würde ich gerne mit einem Plug S(oder Shelly 1) schalten. Maximalleistung des Strahlers ist 1500W. Der Plug schafft ja Max. 2500 Max, sollte daher passen, oder haben die Plugs Probleme mit solchen Lasttypen?

  • da sollte der Plug (S) gehen

  • Falls die Heizpanele irgendwann nicht mehr abschalten werden, dann haben DIr die Ein- und Ausschaltspitzen ggf. die Relaiskontakte verbacken.


    Meine Heizpanele haben nur 470 W und erzeugen damit schon schöne Funken an den Kontakten der von mir genutzten Finder-Relais. (Diese werden von Shelly1 gesteuert in meinem Fall).

  • Hallo macwalta ,


    Du hast mich bei nicht korrekter Ausdrucksweise erwischt. :thumbup:


    Statt Einschaltspitze hätte ich Einschaltstrom schreiben sollen.


    Die Überlegung, ob die Heizpanele ev. ein Kaltleiterverhalten hat, erspareich uns.


    Halten wir uns also einfach an die genannten Zahlen:


    1360W : 230V = 5,91A


    Ich lasse mich gerne vom Gegenteil positiv überraschen.


    Bei regulärem Heizbetrieb und nur 2 Schaltungen / Stunde glaube ich nicht an eine lange Lebensdauer des Kontaktes.

  • Keine Ahnung wo jetzt die knapp 6A herkommen aber viel ist das nicht (bin schlimmeres gewöhnt ;-)

    Allerdings: mit der Shelly direkt schalte ich auch eher Lichter und ähnliches. Bei mehr Leistung ist mir auch ein Schütz lieber.


    walta

  • Da hat 66er schon recht. Der Einschaltstrom bei einem Heizwiderstand (Glühbirne, Infrarotstrahler ...) hängt vom Kaltwiderstand ab. Wenn das Teil keine Einschaltstrombegrenzung hat, kann der Einschaltstrom schon ganz schön nach oben schnellen. (Damit meine ich nicht Faktor 2 sondern deutlich mehr.)


    Eine normale B16 Sicherung löst nach einer gewissen Zeit aus. Daher ist die 16A Sicherung, nicht wirklich die Begrenzung auf 16A. Die B-Auslösecharakteristik löst erst bei 3-5x den Nennstroms aus.

  • Nein. Der Einschaltstrom hängt davon ab ob es ein Heiß- oder Kaltleiter ist. Glühbirnen leiten im kalten Zustand besonders gut und sind sehr schnell hell. Bei max. 100W ist das aber wurscht. Heizungen sind meist andersrum gebaut - sonst würde es bei 2-3kW jedesmal knallen wenn am Anfang 30kW aus der Leitung kommt.


    walta

  • Sorry, macwalta da glaube ich liegst Du falsch. Wäre es ein Heißleiter, hätte er eine negative Leistungskurve. Das hieße, je heißer das Teil wird, desto höher wird die Leistung. Damit würde definitiv die Sicherung fliegen, wenn das Teil keine Leistungsbegrenzung hätte.


    Ich kenne Kaltleiter bzw. Heißleiter in Zusammenhang mit Heizung nur als Temperaturfühler. Ich muss allerdings sagen, ich habe nie im Heizungsbereich entwickelt.

  • Sorry, macwalta da glaube ich liegst Du falsch. Wäre es ein Heißleiter, hätte er eine negative Leistungskurve. Das hieße, je heißer das Teil wird, desto höher wird die Leistung. Damit würde definitiv die Sicherung fliegen, wenn das Teil keine Leistungsbegrenzung hätte.


    Ich kenne Kaltleiter bzw. Heißleiter in Zusammenhang mit Heizung nur als Temperaturfühler. Ich muss allerdings sagen, ich habe nie im Heizungsbereich entwickel

    Stimmt. Je heißer das Teil, desto höher die Leistung. Fängt langsam an und bleibt dann bei der Temperatur stehen so wie es berechnet wurde. Die Leistungsbegrenzung besteht aus angelegter Spannung und Widerstand bei geforderter Temperatur.


    walta

  • Fängt langsam an und bleibt dann bei der Temperatur stehen so wie es berechnet wurde.

    Das ist jetzt grotten falsch. Bei einem Heißleiter, (negativen Temperaturkoeffizienten) nimmt der Widerstand mit der Temperatur ab. Das heißt, wenn der Widerstand fällt, steigt die Leistung mit U^2 / R. Die Leistungssteigerung hört dann theoretisch nicht mehr auf, da Temperatur steigt -> Widerstandfällt ->x Leistung steigt -> Temperatur steigt usw.


    Ein Heißleiter wird zur Vermeidung von Einschaltströmen verwendet.


    Eine Gasentladungslampe hat auch einen negativen Temperaturkoeffizienten. Da wird ein Vorwiderstand benötigt, dass die nicht durchgeht.


    Um den Strom eines Heißleiters zu begrenzen, muss zwingend ein Vorwiderstand verwendet werden, wobei ich nur wenige Heißleiter kenne, die nicht einer Begrenzung dienen. Mir fällt da eigentlich auf anhieb nur die Gasentladungslampe ein.


    Google mal nach Heißleiter, da wird genau beschrieben wo dieses Verhalten eingesetzt wird.

  • Ich habe mich entschieden keinen Plug zu nehmen. Da ich selbst noch Homematic verwende bin ich auf einen HM-LC-SW4-DR2 geschwenkt. Pro Kanal 16A. Ich habe mit EQ-3 und einem Eli gesprochen. Die meinten das sei kein Problem. Lasse das jetzt so verbauen.


    Der Hersteller der Strahler hat auf dem Datenblatt auch vermerkt das bei einer 16A Sicherung zwei Strahler genutzt werden können.